4 Erfolgsstrategien im Profisport für Mannschaftssportler:innen

4 Erfolgsstrategien im Profisport für Mannschaftssportler:innen

An einem Sonntagnachmittag steht die deutsche Nationalmannschaft im Finale der Handball-Europameisterschaft 2016. Dass das jüngste Team des Turniers den Sprung ins Endspiel gegen Spanien geschafft hat, wird – damals, unabhängig vom Ausgang der Partie – als eine der ganz großen Sensationen des Sportjahres in Erinnerung bleiben. Aber wie war das möglich? Trotz der vielen Verletzungen, der Ausfälle einiger Stammkräfte noch während des Turniers und des eigentlich erst in den Anfängen begriffenen Umbaus der Herren-Nationalteams? Die Antwort liefern junge unbekümmerte “Bad Boys”, wie sie sich selbst bezeichnen, und ein äußerst besonnener Trainer.

Es haben sich im Team und während der Arbeit mit dem Trainer 4 erfolgreiche Strategien für den Profisport herauskristallisiert, mit welchen speziell Mannschaftssportler:innen gemeinsam ihr volles Potential entfalten und Erfolge feiern können.

 

Für dein Team- 4 Erfolgsstrategien im Profisport:

 

Erfolgsstrategie 1: Mit viel Vertrauen zu erfolgreicher Selbstsicherheit

Erfolgsstrategie 2: Erfolge feiern und die Willenskraft und Motivation steigern

Erfolgsstrategie 3: Ein Drehbuch als Leitfaden für das Team

Erfolgsstrategie 4: Ein Blick zurück – von den Erfolgreichen der Sportgeschichte lernen

 

Erfolgsstrategie 1: Mit viel Vertrauen zu erfolgreicher Selbstsicherheit

Junge Spieler:innen brauchen Vertrauen, um ihr Potenzial auszuschöpfen und ihr Leistungsoptimum zu erreichen. Dieses Vertrauen bringt in unserem Beispiel Handball-Trainer Dagur Sigurdsson seinen nominierten Spielern entgegen, indem er jeden spielen lässt. Das ist ein Erfolgsrezept, weil jede:r junge Spieler:in auch spielen will – niemand will einfach nur dabei gewesen sein. Außerdem möchten junge Spieler:innen ihre Rolle und ihre Aufgabe im Team kennen, dadurch sind sie sich ihrer Bedeutung im Team bewusst und bereit, sich für einander einzusetzen.

Als starkes Team zum Ziel

Bei der Handballnationalmannschaft sind viele Spieler 2016 bereits vor und während des Turniers ausgefallen. Jeder Spieler wusste, dass er wertvoll für die Mannschaft und das Team ist, damit wächst das Selbstwertgefühl der Sportler:innen. Durch die wenigen „Stars” im Team setzt sich jeder Spieler voll für den anderen ein, an soziales Faulenzen ist nicht zu denken. Und noch etwas ist vorteilhaft für den Kopf der Spieler: Keiner schaut zum anderen auf, wie es vielleicht bei Starspielern sonst mal der Fall sein würde… Junge Spieler:innen unterschätzen sich oft und mindern ihre eigenen Fähigkeiten, wenn Spieler:innen mit großem Namen neben ihnen auf dem Spielfeld stehen. Oft wird unterbewusst Verantwortung abgegeben. In der Konstellation der Nationalmannschaft 2016 war es jedoch kaum möglich.

Die Spieler sahen eine Chance, eine Herausforderung in den Spielen, so dass sie Lust auf mehr bekammen. Angst und Zweifel brauchten sie nicht mehr zu haben, da sie bereits mit dem Einzug ins Viertelfinale erreicht haben, was keiner von ihnen erwartet hatte. Der Druck von außen war gering. Die Spieler wurden bereits gefeiert und ermutigt, weiter alles zu geben. Das steigert die Willenskraft und die soziale Unterstützung. Sportler:innen reißen sich gegenseitig mit, weil sie noch mehr zusammen erreichen wollen.

 

Erfolgsstrategie 2: Erfolge feiern und die Willenskraft und Motivation steigern

Erfolge machen Mannschaften noch stärker, da sie zusammenwachsen und das gemeinsame Ziel, den Titel zu gewinnen, forcieren können. Jede:r der Spieler:innen weiß sich im Team einzubringen und genau das ist die Stärke: das Team. Eine zentrale Frage für die „Bad Boys“ 2016 war es: Wie werden sich die Spieler psychisch auf das abermalige Duell gegen die Spanier vorbereiten? Die Begegnung gegen die favorisierten Iberer ging in der Gruppenphase knapp verloren. Der Vorteil einer solchen Situation ist aber, dass die Spanier bereits als Favorit in das Turnier starteten. Das deutsche Team konnte befreit aufspielen und das spannende dabei – sie kannten ihren Gegner bereits und konnten das erste Duell genau analysieren. Trainer und Spieler konnten sich demnach vorbereiten und den individuell womöglich überlegenen Gegner mit taktischen Mitteln überraschen. Damals hat Trainer Sigurdsoon bereits im Spiel gegen Schweden taktische Umstellung genutzt und die Mannschaft hat diese bestens umgesetzt. Durch die mentale Vorbereitung auf ein Finale können Spieler:innen erneut Sicherheit gewinnen und sich ihr so genanntes Drehbuch schreiben.

 

Erfolgsstrategie 3: Ein Drehbuch als Leitfaden für das Team

Für den Kopf ist ein Drehbuch sehr hilfreich. Zudem würde ich als Sportpsychologe das Team an die erzielten Erfolge und die Entwicklung der Mannschaft im Turnierverlauf erinnern, dadurch steigt das Selbstvertrauen der Spieler. Besonders Bilder, Videos und die richtige Musik helfen Sportler:innen, ihre Emotionen und ihre Leistungsbereitschaft zu verstärken. Ein weiterer wichtiger Punkt im Umgang mit dem Druck eines Finalspiels ist die Betrachtung der Situation als Herausforderung. Sportler:innen gewinnen Lockerheit durch ihre eigene Freude und Bereitschaft etwas für ihre Leidenschaft zu tun.

Die eigenen Fähigkeiten kennen und im Spiel gezielt einsetzen

Es steht fest, dass sich Finalspiele auch im Kopf entscheiden. Hier ist es wichtig, sich auf die eigenen Fähigkeiten verlassen zu können und sich auf diese zu konzentrieren. Eine besondere Qualität brachte 2016 zweifelsfrei der isländische Coach des deutschen Teams mit: Wie Sigurdsson im Turnierverlauf Auszeiten in Bezug auf das Timing und auch inhaltlich genutzt hat, war sensationell. Der Weltklassetrainer beschränkt seine Ansprachen dabei auf sieben Informationen, die er in aller Ruhe und Besonnenheit – egal wie es auf der Anzeigetafel und um das tapfere Team steht – platziert. Die Rolle und insbesondere die Ruhe & Besonnenheit des:r Trainer:in und dessen Wirkung auf die Sportler:innen ist von großer Bedeutung.

 

Ben Göller Sportler - Handball Team Jubel

Erfolgsstrategie 4: Ein Blick zurück – von den Erfolgreichen der Sportgeschichte lernen

Ein Blick in die deutsche Handballgeschichte bietet viel Inspiration.Die Geschichte des Außenseiters erinnert an die Weltmeisterschaft 1978, bei der „Außenseiter“ „Jimmy“ Waltke, in der 39. Spielminute im Finalspiel eingewechselt wird und zugleich einen Treffer zur Zwei-Tore-Führung der Deutschen Mannschaft gegen die UdSSR erzielt. Jimmy Waltke, damals erst 24 Jahre alt, hat bis zu diesem Zeitpunkt noch kein einziges Spiel in dem Turnier für die Nationalmannschaft bestritten. 

Doch der damalige Trainer Vlado Stenzel hat Jimmy vor dem Spiel bestens auf die Situation vorbereitet und zwei entscheidende Dinge getan: Zum einen hat er Jimmy Vertrauen geschenkt, indem er ihm bereits zwei Tage zuvor einen Stammplatz für die kommende Spielzeit zusicherte und ihn dann aber bereits im Endspiel einsetzte. Und noch wichtiger: Stenzel hat den Druck aus der Situation für Jimmy Waltke genommen, da dieser das Spiel nicht als seine „Lebenschance“ gesehen hat. Im deutschen Kader fanden sich damals auf den ersten Blick viele dieser Waltkes…